Polka Dot Cake

Ja, lebt sie noch? Ja, sie lebt wirklich noch!
Lange, lange ist es her, dass ich ein Rezept veröffentlicht habe, aber irgendwie hat mir die Muse zum Bloggen gefehlt. Dafür gibt es aber heute einen guten Anlass zum Feiern: Mein Blog ist ein Jahr alt geworden. Yay.
Ich möchte mich bei allen Lesern bedanken für die Unterstützung.
Und so ein Geburtstag muss natürlich ordentlich gefeiert werden. Deswegen gibt es heute das Rezept von meinem Geburtstagskuchen. Ich hatte zwar vor 2 Monaten bereits meinen Ehrentag, aber diese Torte kann ich euch nicht vorenthalten. Leider muss ich selbst backen, da der Rest meiner Familie lieber kocht anstatt backt. Aber so kann ich mich wenigstens mit meinen Lebensmittelfarben austoben.
Ausgesucht habe ich mir einen Polka Dot Cake. Ein Kuchen mit kleinen Punkten innen drinnen, die aus Cake Balls bestehen. Entweder könnt ihr diese Cake Balls nach dem Cake Pop Rezept machen oder ihr benutzt wie ich eine Cake Ball Form, die ich im Internet bestellt habe, aber ich habe auch schon eine aus Blech bei Weltbild gesehen.
Polka Dot Cake

IMG_5311 Kopie
Zutaten:

Cake Balls:
– 125 g Zucker
– 125 g Butter
– 125 g Mehl
– 2 Eier
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 1 Prise Salz

Kuchen:
– 4 Eier
– 200 g Zucker
– 200 ml Saft/Milch/Wasser
– 200 ml Öl
– 1 Päckchen Backpulver
– 1 Päckchen Vanillezucker
– Lebensmittelfarbe

Creme:
– 250 ml Sahne
– 200g Quark
– 200g Mascarpone
– 70 g Puderzucker
– Sahnesteif

Für die Cake Balls zuerst die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Anschließend den Vanillezucker und das Salz hinzugeben und die Eier einzeln unterrühren. Zum Schluss noch das Mehl hinzufügen. Nun den Teig in gleich große Massen aufteilen und ihn mit Lebensmittelfarben einfärben. Die Masse in die Form füllen und 180° Grad ca. 20 Minuten backen.
Nachdem die Cake Balls fertig und etwas ausgekühlt sind, wird nun der Teig für den Kuchen gemacht.
Die Eier, den Zucker und den Vanillezucker  schaumig schlagen und danach abwechselnd das Öl und die gewählte Flüssigkeit hinzugeben. Das Backpulver und das Sieb in den Teig sieben. In eine 26er Springform die Cake Balls legen und den Teig über die Bällchen gießen. Alles bei 180° für 50-60 Minuten backen.
(Ich habe anstatt einer 26er Springform, zwei 20er Springformen benutzt. Dafür habe ich aber auch ca. 1/4 mehr Teig benötigt.)
Für die Creme die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen, eventuell braucht ihr noch Sahnesteif. Anschließend die Mascarpone und den Quark miteinander verrühren und die Sahne unterheben. Bis ihr die Creme benötigt, wird sie am besten im Kühlschrank gekühlt.
Als letztes müsst ihr nur noch den fertigen, abgekühlten Kuchen mit der Creme überziehen und könnt die Torte nun schön dekorieren.(Hier habe ich meine beiden Kuchen mit einer Cremeschicht aufeinander gesetzt und danach den Kuchen mit der Creme umhüllt.) Ich habe aus Fondant kleine Kreise ausgestanzt und sie auf de Kuchen gelegt.

Und jetzt noch ein paar Bilder für euch:

IMG_5279 Kopie IMG_5269 KopieIMG_5298 KopieIMG_5324 KopieIMG_5339 Kopie

Viel Spaß beim Nachbacken!

Advertisements

Bunt, bunter, Regenbogen!

Vor ein paar Wochen hat eine Kommilitonin zu einer gemütlichen Runde eingeladen. Immerhin haben wir uns einige Wochen nicht gesehen und bis zum Semesterstart dauert es auch noch ein bisschen.
Jeder sollte etwas mitbringen, damit wir uns gemeinsam die Bäuche vollschlagen konnten. Wie sollte es auch anders sein, brachte ich Kuchen mit. Ich habe vorher überlegt, was ich mal wieder schrecklich Buntes backen kann. Und schlussendlich bin ich auf einen einfachen Regenbogenkuchen gestoßen. Manch einem mag er auch als Zebrakuchen bekannt sein. Den habe ich auch mal vor Jahren gebacken. War sehr lecker.

IMG_5166 Kopie

Regenbogenkuchen

Zutaten:
– 5 Eier
– 250 g Zucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 125 ml warmes Wasser
– 250 ml Öl
– 375 g Mehl
– 1 Päckchen Backpulver
– Lebensmittelfarben
– Puderzucker für den Guss

Zuerst werden die Eier getrennt.  Das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Anschließend den Vanillezucker und das Wasser dazugeben und weiter rühren. Danach das Öl langsam dazu gießen. Das Mehl und das Backpulver portionsweise hinein sieben. Das Eiweiß zu Eischnee schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.
Nun den Teig in gleichgroße Portionen unterteilen nach Anzahl der gewünschten Farben und diese in die Portionen einrühren.
In eine gefettete runde Springform nun jeweils einen Löffel pro Farbe in die Mitte geben. Die untersten Schichten fließen, je mehr Teig in die Form kommt, nach außen und zeigen schon das schöne Zebramuster.

So sieht dann der fertig eingefüllte Teig aus: IMG_5164 Kopie

Bei 180° Grad den Kuchen nun ca. 50 Minuten backen.
Nach dem Abkühlen kann der Kuchen noch mit einem Guss aus Puderzucker, Wasser und ein bisschen Zitronensaft verschönert werden. Natürlich kann man auch Kuvertüre nehmen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Klein…aber Oho!

Momentan muss ich meinen Blog leider etwas schleifen lassen, da ich mich im Praktikum befinde. Ich hab wirklich viel zu tun und bin nun Expertin im Rumrennen und Recherchieren, allerdings macht es auch wahnsinnig viel Spaß und ich lerne viel.
Vor einiger Zeit wollte ich mal wieder mein Geld in Umlauf bringen und war shoppen. Natürlich musste ich auch mal im Buchladen vorbei. Dabei fand ich ein kleines Schätzchen: Cake Pops von Hannah Miles.IMG_5206_2

In diesem wunderbaren Buch geht es auf fast 100 Seiten um jegliche Arten von Kuchen oder Keksen an Stielen.  Dazu habe ich mir gleich noch eine 24er-Mini-Muffin-Form gekauft, um die Rezepte auch alle nachbacken zu können. Kurz darauf hab ich mich auch schon am ersten Rezept probiert: Mini-Cupcakes. Die Stiele hab ich weggelassen, da man dank der Mini-Förmchen die Cupcakes auch so gut servieren kann.

IMG_5151_2

Mini-Cupcakes

Zutaten für 24 Stück:
– 115 g weiche Butter
– 115 g Zucker
– 2 Eier
– 75 g Mehl
– 1/2 TL Backpulver
– 5 TL Kakaopulver
– 1 EL Naturjoghurt

Für das Frosting:
– 200g Puderzucker
– 50g weiche Butter
– 1-2 EL Milch

Zuerst die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und anschließend die Eier unterrühren. Danach das Mehl, das Backpulver und das Kakaopulver über das Buttergemisch sieben und mit dem Joghurt unterheben.  Nun ca. einen gehäuften Teelöffel in jede Förmchenmulde geben.
Bei 180° C ca. 12-15 Minuten backen.
Für die Buttercreme wird der Puderzucker mit der Butter und der Hälfte der Milch ca. 3 Minuten cremig geschlagen. In einer Spritztülle die Buttercreme auf die Cupcakes spritzen.
Diesen Schritt habe ich weggelassen: Nun kann man die Cupcakes noch mit Holzspießen versehen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Ice, Ice Baby!

Falls jemand schon dachte, dass der Blog einschläft: Hah – Falsch gedacht! Mich gibt es tatsächlich noch.
Ich war die letzten Wochen etwas mit meinem Studium beschäftigt. Musste Klausuren schreiben und noch so einiges abgeben. Aber nun habe ich endlich Semesterferien. Immerhin für zwei Wochen, denn dann geht’s für mich ins Praktikum.
Ich kann nun das schöne Wetter genießen, obwohl ich ja alles andere als ein Sommermensch bin, aber selbst ich liege gerne mal in der Sonne.
Und damit ich nicht verdurste, hab ich mal nach leckeren Rezepten für Getränke gesucht und zwei davon möchte ich euch heute vorstellen. Da wir auf unserem Balkon und im Garten viel Minze und Zitronenmelisse haben, musste ich diese irgendwie nutzen. Deswegen gibt es zwei einfache Anleitungen für leckere Eistees, die man mit einfachen Mitteln herstellen kann.

IMG_5031 Kopie

Zitronen-Eistee

Zutaten:
– 1/2 l Wasser
– 3 Beutel schwarzer Tee
– 2 Zitronen
– Zucker oder Honig
– 1 l Wasser oder Eiswürfel
– 4 Zweige Zitronenmelisse

Zuerst den halben Liter Wasser aufkochen, anschließend den schwarzen Tee für ca. drei Minuten und gleichzeitig die Zitronenmelisse ca. 10 Minuten im Wasser ziehen lassen. Anschließend etwas Zucker oder Honig hinzugeben um den Tee zu süßen. Diesen nun abkühlen lassen und danach die Zitronen auspressen und hinzufügen.
Zum Schluss noch mit Wasser oder den Eiswürfel den fertigen Tee aufgießen.

IMG_5061 Kopie

Apfel-Eistee

Zutaten:
– 1 l Apfelsaft
– 1 l Wasser
– 10 g frische Minze
– 4 EL Zitronen-oder Limettensaft

Zuerst das Wasser aufkochen, anschließend die Minze für ca. fünf Minuten hinzugeben und den Zitronen- oder Limettensaft. Dann alles abkühlen lassen und zum Schluss mit Apfelsaft auffüllen und kalt stellen.

Viel Spaß beim Genießen!

Auch ein Einhorn muss mal…

…Kekse backen. Fast. Heute wird es bunt. Passend zu dem endlich wunderschönen Wetter.
Letztens habe ich mir einen wunderbaren Blog auf tumblr angeschaut: http://thecakebar.tumblr.com Und habe mir viele Rezepte abgespeichert und eines davon werde ich euch präsentieren. Es gibt Regenbogenkekse oder auf Englisch: Unicorn Poop Cookies. Klingt ein bisschen eklig, aber die Kekse sind echt lecker.
Das fanden auch meine liebsten Kommilitonen, die ich heute damit überrascht habe. Nur mein Dozent fand die Kekse etwas psychedelisch.

IMG_4536 Kopie

Regenbogenkekse

Zutaten:
– 170 g weiche Butter oder Margarine
– 200 g Zucker
– 2 Eier
– 1 Prise Salz
– Vanilleextrakt
– 350 g Mehl
– 1/2 TL Backpulver

Zuerst die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Anschließend die Eier, Salz und etwas Vanilleextrakt (stattdessen kann man auch Citrusback nehmen) dazu geben und alles miteinander verrühren. Zum Schluss noch Mehl und Backpulver unterrühren bis eine knetähnliche Masse entsteht. Wenn der Teig noch zu flüssig ist, einfach etwas mehr Mehl benutzen.
Den Teig nun in 6 gleich große Teile unterteilen und mit Lebensmittelfarben einfärben. Ich habe hierzu amerikanische Farben genommen, da diese besonders leuchtend sind.

IMG_4509 Kopie

Dann müssen die eingefärbten Teigkugeln für ca. eine Stunde in den Kühlschrank.

Nun beginnt der etwas kniffligere Teil, weswegen ich auch mehr Bilder als üblich eingefügt habe.
Etwa ein Viertel von jeder Teigkugeln nehmen und zu langen Schnüren rollen.

IMG_4511 Kopie

Diese werden dann ineinander gedreht.

IMG_4515 Kopie

Und nun die riesige Regenbogenschnur teilen und nochmals kleiner rollen, sodass eine ca. 1 cm große Schnur entsteht.

IMG_4519 Kopie

Zum Schluss nun die Schnüre aufrollen.

IMG_4525 Kopie

Bei 180° Grad ca. 8-10 Minuten backen. Wenn man es besonders kitschig mag, kann man noch Zuckerguss und bunte Streusel auf die fertigen Kekse machen.

Viel Spaß beim Nachbacken!